Satzung

§ 1 Name und Sitz des Vereins

  1. 1-Der Verein führt den Namen „Odak Kulturzentrum e.V.“

  2. Der Sitz des Vereins ist in Münster. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Münster unter der Nr. 3964 eingetragen.

  3. Der Verein wurde am 09.05.1998 errichtet.

  4. Der Verein ist politisch, rassisch und konfessionell neutral.

  5. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i. S. d Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung

§ 2 Zweck des Vereins

  1. Der Vereinszweck ist die Förderung von Erziehung, Bildung und kritisches Denkens; die Förderung von Jugend und Studentenhilfe; die Förderung von Kunst und Kultur; die Förderung der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge, Vertriebene und Kriegsopfer; die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens.

Der Satzungszweck wird insbesondere durch Durchführung wissenschaftlicher und kultureller Veranstaltungen, durch Diskussionsrunden und mittels unterschiedlicher Seminare verwirklicht. Der Verein bietet je nach Möglichkeiten verschiedene Kurse, die das Vereinsziel unterstützen; z.B. Sprachkurse. Der Verein wird Programme anbieten, die Interkulturelle Begegnungen ermöglichen; z.B. Länderabende. Der Verein wird durch Einbindung von Studenten die Schülern Nachhilfe anbieten und sie bei den Hausaufgaben unterstützen. Der Vereinsraum soll eine Begegnungsstätte für verschiedene Kulturen und Anlaufstelle für viele Hilfesuchenden werden.

  1. Die Regelung des Arbeitsvertrages ist Sache des Vorstandes. Die Angestellten sind dem Vorstand verantwortlich.

  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

  3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

  4. Ehrenamtlich tätige Personen haben nur Anspruch auf Ersatz nachgewiesener Auslagen.

  5. Die Mitglieder des Vorstands können für ihren Arbeits- oder Zeitaufwand (pauschale) Vergütungen erhalten. Der Umfang der Vergütung darf nicht unangemessen hoch sein.

§ 3 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die sich zu den Zielen des Vereins bekennt.

  2. Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung erworben, über deren Annahme der Vorstand entscheidet. Die Entscheidung wird schriftlich mitgeteilt. Die Mitgliedschaft tritt nach Zahlung des ersten Beitrags in Kraft.

  3. Der Vorstandsbescheid kann durch die einfache Mehrheit der auf diesen Bescheid folgenden Mitgliederversammlung revidiert werden.

  4. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, schriftliche Austrittserklärung oder Ausschluss.

Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn das Mitglied Zwecken des Vereins zuwiderhandelt oder ihn durch sein Verhalten schädigt. Legt das Mitglied gegen diesen Beschluss beim Vorstand schriftlich Widerspruch ein, so hat der Vorstand die endgültige Entscheidung auf der nächsten Mitgliederversammlung herbeizuführen. Bis zu dieser Entscheidung ruht die Mitgliedschaft.

  1. Die Mitgliedschaft endet automatisch, wenn Beitragszahlungen dreimal hintereinander ohne Begründung ausbleiben.

§ 4 Beiträge

  1. Über die Höhe der Beiträge Beschließt die Mitgliedersammlung.

  2. Zur Finanzierung besonderer Vorhaben oder zur Beseitigung finanzieller Schwierigkeiten des Vereins können Umlagen erhoben werden. Darüber entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Jedes Mitglied ist berechtigt an der Willensbildung im Verein durch Ausübung des Antrags-Diskussions-, Stimmrechts in Mitgliederversammlung teilzunehmen.

  2. Jedem Mitglied steht das Recht der Beschwerde über die Handlung der Vereinsorgane an die Mitgliederversammlung zu.

  3. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern.

  4. Die aktive Mitarbeit im Sinne des Vereinszweckes ist Voraussetzung für eine Mitgliedschaft.

§ 6 Organe des Vereins

  1. Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

  2. Die Mitgliederversammlung ist oberstes Organ des Vereins.

§ 7 Der Vorstand

  1. Der Vorstand, der von Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt wird, besteht aus drei ordentlichen und aus einem stellvertretenden Mitglied. Der Vorstand bleibt bis zur Bestellung des neuen Vorstandes im Amt.

  2. Die ordentlichen Vorstandsmitglieder wählen unter sich

einer(m) Vorsitzenden

einer(m) stellvertretenden Vorsitzenden

einer(m) Kassenwart (wärtin).

  1. Der Vorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus.

  2. Nach Außen vertretungsberechtigt im Sinne Paragraphen 26 BGB ist nur der Vorsitzende oder je zwei ordentliche Mitglieder des Vorstandes.

  3. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.

§ 8 Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung zweimal jährlich und nach Bedarf einzuberufen. Die Einladung muss mindestens zwei Wochen (Datum des Poststempels) vor dem Sitzungstermin schriftlich durch den Vorstand zu ergehen. Aus ihr muss die Tagesordnung zu ersehen sein.

  2. Eine außerordentliche Versammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse es erfordert oder wenn mindestens ¼ aller Vereinsmitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe Beantragen.

  3. Zu Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von ¾ der erschienenen Mitglieder notwendig.

  4. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand für die Dauer von zwei Jahren.

  5. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§ 9 Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit ¾ Mehrheit beschlossen werden.

  2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder an eine andere steuerbegünstigte Körperschaft, die das Vermögen unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat, und die gleiche Zwecke wie unter § 2 der Satzung aufgeführt, fördert.